Jan 31

Hallo ihr lieben,

einen Monat ist es nun her, dass unser Webmaster Hermi im Adminbereich eine äußerst umfangreiche Statistikfunktion mit eingebunden hat. Dort findet man alles was den Datenverkehr auf unserer Seite betrifft, von einfachen Statistiken über die pure Anzahl an Lesern über Links zu anderen Seiten, entlang welcher sich die meisten Leser fortbewegen, bis hin zu Suchmaschinenbegriffen, mit welchen alles schon Personen auf unsere Seite gekommen sind. Da mir gute Freunde doch ab und zu einen kleinen Statistikklaps unterstellen, möchte ich diesem Vorurteil hier gern einmal gerecht werden und euch eine kleine Statistik präsentieren. Interessiert hat mich zum Einen, über welche externen Seiten am häufigsten Leser zu uns finden, als auch, wohin sich unsere Leser typischerweise weiterbewegen. Kommen wir zuerst zu den Seiten, von denen Leser zu uns kommen, here are the facts:

Platz 1 geht an unseren Partnerverein SC Leipzig-Gohlis. Durch insgesamt 20 verschiedene Links auf der Gohliser Homepage haben schon 147 Leser zu uns gefunden. Dich verfolgt wird Gohlis von einem weiteren Verein, der SG 1871 Löberitz, einem langjährigen Gegner unserer Oberligamannschaft aus Sachsen-Anhalt mit offensichtlich sehr aktiver Webseite (120 Leser zu uns). Platz 3 geht dann mit großem Abstand, d.h. mit 48 Lesern, an den Schachverband Sachsen einschließlich dem Jugendschachbund und dem Portal, dicht gefolgt von den SF Leipzig-Südost mit 28 Lesern und dem Schachbund mit 21. Das Anklicken der im obigen Abschnitt enthaltenen Links ist erlaubt, sozusagen als Dankeschön… ;-)

Die Zahlen der Leser, die sich von unserer Seite aus weiter durch das Schachnetz bewegen, sind im Vergleich zu oben etwas kleiner. Das heißt, dass sich unsere Seite wohl in einem Tal des Internets befindet? Viele nehmen unsere Seite als krönenden Abschluss? Oder sie benutzen zumindest keinen Link auf unserer Seite, um weiter zu surfen…
Kommen wir auch hier zu den facts:

Platz 1 geht diesmal sehr deutlich an den Schachverband Sachsen, 138 Leser benutzten auf unserer Seite einen Link, der entweder direkt zum SVS, zum Portal oder zum JSBS führte. Auf Platz 2 folgt der Deutsche Schachbund mit 61 Klicks, dicht gefolgt von Gohlis mit 53. Platz 4 geht an das Hörgerätezentrum Gromke mit 29 Klicks, das waren wohl vor allem Personen, die wissen wollten, wo unser neues Spiellokal ist. Auf den fünften Platz hat sich der VfB Schach Leipzig mit seinem Open geschmuggelt, dem Highlight des Leipziger Schachjahres. Übrigens, wer sich bis zum 22.2. angemeldet und überwiesen hat, spart 5 Euro Startgeld. Ein paar Spieler von uns sind schon dabei…

Das war es dann erst einmal mit Statistiken, mal sehen wie sich das in Zukunft weiter entwickeln wird. Achso, wir hatten übrigens schon einmal bis zu 150 Leser an einem Tag, an “normalen” Tagen unter der Woche sind es dann leider doch noch ein paar weniger…

Jan 30

Das erste Auswärtsspiel in der Frauenregionalliga im neuen Jahr führte die vereinsgemischte zweite Frauenmannschaft unseres Partnervereins heute ins nahe Merseburg. Dort konnte sie an ihre bisherige Siegesserie anknüpfen und die Tabellenführung verteidigen:

SC Leipzig-Gohlis II 3:1 SV Merseburg
Martina Beltz 1:0 Pflug, Tanja
Carmen Beltz 0:1 Radde, Christina
Gabriele Just 1:0 Jäschke, Andrea
Gisa Sonntag 1:0 Marschall, Lisa


In der 1. Frauenbundesliga hatte die erste Frauenmannschaft unseres Partnervereins derweil in Mainz eine Doppelrunde zu bestreiten:

SC Leipzig-Gohlis I 3½:2½ TSV Schott Mainz
SC Leipzig-Gohlis I 3:3 SV Mülheim-Nord
Jan 16

2. Bundesliga

SV Lok Leipzig-Mitte I 1½:6½ SK Tarrasch München
Heiko Machelett ½:½ Fedorovsky, Michael
Wilfrid Wernert 0:1 Rupprecht, Andreas
Thomas Schubert 0:1 Köpke, Christian
Manfred Böhnisch ½:½ Raykhman, Alexander
Manfred Schöneberg 0:1 Levushkina, Elena
Stephan Rausch ½:½ Schmidt, Georg
Thomas Gempe 0:1 Panteleev, Petar
Andreas Schultz 0:1 Ter-Minassian, Dimitry


Oberliga

SV Lok Leipzig-Mitte II 3:5 USV Halle I
Steffen Weitzer 0:1 Höpfl, Thomas
Ralf Schirrmeister 0:1 Becker, Michael
Gottfried Braun ½:½ Reipsch, Jens
Sven Römling 0:1 Engelmann, Jakob
Ubald Greger ½:½ Neukirch, Detlev
Wolfgang Just ½:½ Eckhardt, Claudia
Olaf Dobierzin ½:½ Puls, Thomas
Dirk Gerhardt 1:0 Pichler, Manfred



Bemerkenswerte Situation an der Tabellenspitze der Oberliga Ost nach der 5. Runde:

1. SV Lok Leipzig-Mitte II 7:3 23,5
2. SC Hoyerswerda 7:3 23
3. VfB Schach Leipzig I 7:3 21,5
3. USV Halle I 7:3 21,5
5. SC Leipzig-Gohlis I 7:3 21
6. SV Rochade Magdeburg 6:4 22,5
7. SV Schott Jena 5:5 21,5
8.-12. …


1. Landesklasse

SV Lok Leipzig-Mitte III 3:5 SG Turm Leipzig
Manfred Mühlmann 0:1 Schumacher, Markus
Frank Mauersberger 0:1 Hewig, Dietmar
Gabriele Just +:-
Manfred Matthes 0:1 Apitzsch, Michael
Albrecht Steiner ½:½ Ziese, Gerhard
Uwe Attig 0:1 Herrmann, Markus
Gottfried Bronn 1:0 Steinmetzer, Peter
Uwe Neumann ½:½ Kläber, Klaus-Dieter


Bezirksliga

SV Lok Leipzig-Mitte IV 2½:5½ BSG Chemie Leipzig
Karl-Heinz Randt 0:1 Zuther, Torsten
Alexander Loose 0:1 Müller, Marius
Axel Scheibe 0:1 Schmücker, Felix
Gisa Sonntag 0:1 Richter, Leonard
Johannes Funke ½:½ Grummich, Horst
Thomas Richter 1:0 Breithaupt, Stephan
Maximilian Fleig 1:0 Hellwig, Tina
Farid Taoubi 0:1 Baginski, Gunnar


Die Mannschaften unseres Partnervereins spielten:

SC Leipzig-Gohlis I 4:4 TuS Coswig (Oberliga Ost A)
SC Leipzig-Gohlis II 2½:5½ SG Grünweiß Dresden (Sachsenliga)
SC Leipzig-Gohlis III 4½:3½ ESV Delitzsch (1. Landesklasse B)
SC Leipzig-Gohlis IV 5½:2½ SC Leipzig-Lindenau I (2. Landesklasse B)
SC Leipzig-Gohlis V 3½:4½ SK Großlehna II (Bezirksliga)
SC Leipzig-Gohlis VI 5½:2½ Krostitzer SV II (1. Bezirklsklasse A)
SC Leipzig-Gohlis VII ½:7½ SV Fortschritt Oschatz (2. Bezirklsklasse A)
Jan 06

Ein leider etwas verspäteter Rückblick auf unseren Saisonabschluss im letzten Jahr. Mit Laptop und UMTS-Stick bewaffnet war ich mit gutem Vorsatz an den Ochsenkopf in den Urlaub gereist, nur um zu sehen, dass alle Netze an der für uns im Osten früher wichtigsten Informationsquelle (dem Ochsenkopf-Sender) vertreten sind, nur kein Vodafone. Und somit war der Empfang für mein Firmenhandy (gut!), aber auch für den Stick (schlecht) gleich Null.

Nun aber zum Wesentlichen:

39 Schachfreunde ließen sich von den widrigen Wetterverhältnissen nicht schrecken, die LVB verweigerte Ausnahmsweise auch mal nicht den Dienst, und somit versammelte sich ein illustrer Kreis der “üblichen Verdächtigen”, ergänzt mit Blitzcracks aus der Oberliga Ost.

Einen würdigen Rahmen bildete unser neues Spiellokal, in dem über Beamer die Ergebnisse immer aktuell präsentiert werden konnten. Nicole Gempe hatte zusammen mit Anet wieder ein leckeres Menü gezaubert, sodass die äußeren Bedingungen optimal waren.

Gespielt wurde in Vor- und Finalrunde, wobei wir zur Zeitverkürzung nach 4 Gruppen der Vorrunde 5 Gruppen in der Hauptrunde ansetzten. Diese Entscheidung erwies sich als nicht so glücklich, konnten sich doch nur jeweils Erster und Zweiter der Vorrunden für die A-Gruppe qualifizieren. Hier kam es zu teilweise (sehr) überraschenden Ergebnissen, so fanden sich die (von mir) topgesetzten Heiko Machelett im B-Finale und Thomas Höpfel gar im C-Finale wieder. Grund dafür war z.B. ein ganz groß auftrumpfender Gottfried Braun, der mit relativ schlechter DWZ tief gesetzt war und eigentlich auch nicht der Top-Blitzer ist (?!).

Die Finalrunden liefen dann einigermaßen “normal”. Roland “Hausigel” Voigt hatte in der Gruppe A sicherlich nicht immer die beste Stellung aber – wie so oft – die bessere Zeit und noch wichtiger – oft die bessere Ausrede. Ein ungefährdeter Sieg, der schon vor der Schlussrunde feststand. Auch die Plätze danach wurden “standesgemäß” eingenommen, einzig Gunter hatte sich sicherlich mehr vorgenommen. Gottfried fehlte zur Wiederholung der Vorrundenperformance leider etwas die Kraft.

Pl. Teilnehmer Titel TWZ G Verein S R V Punkte
1. Voigt, Roland FM 2373 M SV Lok Leipzig-Mitte 6 1 0 6.5
2. Hoffmann, Paul FM 2380 M USV TU Dresden 4 1 2 4.5
3. Becker, Michael FM 2228 M USV Halle 3 3 1 4.5
4. Weitzer, Steffen   2250 M SV Lok Leipzig-Mitte 1 4 2 3.0
5. Spieß, Gunter IM 2382 M ESV Nickelhütte Aue 3 0 4 3.0
6. Heinrich, Thomas   2189 M VfB Schach Leipzig 2 1 4 2.5
7. Braun, Gottfried FM 2171 M SV Lok Leipzig-Mitte 1 2 4 2.0
8. Fuchs, Judith WIM 2199 W SC Leipzig-Gohlis 1 2 4 2.0


Die B-Gruppe beherrschte endlich Heiko Machelett, mit Sicherheit für ihn nur ein schwacher Trost.

Pl. Teilnehmer Titel TWZ G Verein S R V Punkte
1. Machelett, Heiko IM 2390 M SV Lok Leipzig-Mitte 5 2 0 6.0
2. Böhnisch, Manfred FM 2262 M SV Lok Leipzig-Mitte 5 0 2 5.0
3. Gempe, Thomas FM 2188 M SV Lok Leipzig-Mitte 4 0 3 4.0
4. Kalkhof, Stefan   2131 M VfB Schach Leipzig 3 0 4 3.0
5. Schubert, Thomas   2341 M SV Lok Leipzig-Mitte 2 2 3 3.0
6. Schütze, Norman   2168 M SG Löberitz 3 0 4 3.0
7. Römling, Sven   2117 M SV Lok Leipzig-Mitte 1 3 3 2.5
8. Pichler, Manfred   2074 M USV Halle 1 1 5 1.5


Die C-Gruppe wurde von unseren Hallenser Schachfreunden dominiert, Thomas Höpfel musste aber seinem Namensvetter noch den Vorrang lassen.

Pl. Teilnehmer Titel TWZ G Verein S R V Punkte
1. Puls, Thomas   2128 M USV Halle 5 2 0 6.0
2. Höpfl, Thomas FM 2299 M USV Halle 4 2 1 5.0
3. Rohne, Lars   2025 M VfB Schach Leipzig 4 0 3 4.0
4. Filipiak, Thomas   2004 M SF Leipzig-Südost 3 1 3 3.5
5. Beltz, Robert   2064 M SC Leipzig-Gohlis 3 1 3 3.5
6. Just, Wolfgang   2125 M SV Lok Leipzig-Mitte 2 1 4 2.5
7. Schindler, Christian   2085 M SG Löberitz 1 2 4 2.0
8. Beltz, Martina WIM 1980 W SC Leipzig-Gohlis 1 1 5 1.5


In der Gruppe D konne Schachfreund Schreiter seine gute Form der Stadtmeisterschaft bestätigen. Dritter wurde Schachfreund Goltsch, der auch in der Vorrunde zum Favoritenschreck wurde:

Pl. Teilnehmer Titel TWZ G Verein S R V Punkte
1. Schreiter, Thomas   2002 M SC Leipzig-Gohlis 5 1 1 5.5
2. Schikor, Torsten   2028 M SC Leipzig-Gohlis 5 0 2 5.0
3. Goltzsch, Walter   1800 M   4 1 2 4.5
4. Gempe, Anet WFM 1914 W SC Leipzig-Gohlis 3 2 2 4.0
5. Friebe, Martin   1939 M Krostitzer SV 3 0 4 3.0
6. Podolnyy, Jakiv   1800 M SV Makkabi Leipzig 2 2 3 3.0
7. Tiedt, Christian   1769 M Frohburger SC 2 1 4 2.5
8. Herrmann, Markus   1919 M SG Turm Leipzig 0 1 6 0.5


Und last but not least die Staffel E, welche vom Gastgeberverein dominiert wurde:

Pl. Teilnehmer Titel TWZ G Verein S R V Punkte
1. Bronn, Gottfried   1684 M SV Lok Leipzig-Mitte 5 0 1 5.0
2. Randt, Karl-Heinz   1757 M SV Lok Leipzig-Mitte 4 1 1 4.5
3. Hoffmann, Steffen   1915 M SK Fortuna Leipzig 3 1 2 3.5
4. Eidam, Horst   1712 M Krostitzer SV 2 2 2 3.0
4. Losse, Andreas   1100 M   2 2 2 3.0
6. Markert, Eberhard   1182 M SV Lok Leipzig-Mitte 1 0 5 1.0
7. Neumann, Uwe   1150 M SV Lok Leipzig-Mitte 1 0 5 1.0


Ich möchte, auch im Namen von Uwe Attig, allen Teilnehmern danken. Ich denke, unser Silvesterblitz war seit langem wieder ein würdiger Jahresabschluss und gleichzeitig offizielle Einweihung unseres neuen Spiellokales, in welchem ab dieser Woche auch die Trainingsabende stattfinden werden. Wir werden unseren Modus der Vor- und Finalrunden in jedem Falle überdenken. Ich persönlich favorisiere ein Schweitzer System über z.B. 17-19 Runden.

Allen geneigten Schachfreunden ein gesundes und schachlich wie persönlich erfolgreiches Jahr 2011!

Dez 26

Liebe Schachfreunde,

nach hoffentlich gut überstandenen Feiertagen (Wetter, Essen!) noch eine kurze Anmerkung zum Silvesterblitz am 28.12. (neues Spiellokal, nur für alle Fälle!!).
Neben unserer Bundesligaleihgabe (;-)) an Aue haben sich auch Schachfreunde der Ersten von USV Halle angesagt. Die Stammspieler (des Blitzturniers) vom VfB und Gohlis sollen auch erwähnt werden. Unsere Blitzleistungsträger sind auch vertreten.

Es sollte also ein frisches Turnier werden, wir freuen uns auf Euer Kommen!

PS: Sollte sich ein Schachfreund mit bereits gezahltem Startgeld witterungsbedingt entschließen, doch nicht teilzunehmen, werden die Auslagen selbstverständlich erstattet. Für alle, bei denen es gar nichts oder später wird: ruft Uwe auf dem Handy an (Nummer auf Ausschreibung)!

Dez 13

Am kommenden Freitag, dem 17.12.2010, findet unser letzter Vereinsabend statt – der letzte sowohl in diesem Jahr, als auch in unserem alten Spiellokal. Trotzdem wird es, gemäß unserer neuen Tradition, wieder eine Präsentation der Bundesligapartien des gestrigen Spieltages geben. Außerdem werden wir im Rahmen des Jugendtrainings für unsere Jugendspieler eine kleine Weihnachtsfeier veranstalten.

Unsere zukünftigen Trainingsabende finden dann ab dem neuen Jahr zur selben Zeit, aber an anderem Ort in unserem neuen Spiellokal statt.

Dez 12

Na ja, sicherlich sind wir nicht die Borussia der Oberliga-Ost-A-Staffel, aber den besten Start seit Zweite-Mannschafts-Gedenken möchte ich schon einmal besonders würdigen. Es gab schon Saisonen, in denen 7 Punkte das Ende der/unserer Fahnenstange war…

Und somit werde ich auch das Saisonziel – der Klassenerhalt – nicht revidieren. Nur, dass wir ihn vielleicht diesmal etwas eher als bisher erreichen.

Nun kurz meine Eindrücke vom heutigen Wettkampf.

Erst einmal ist er mit Sicherheit etwas zu hoch ausgefallen, aber es spricht für die Löberitzer, dass jede Partie ausgekämpft wurde und dadurch mindestens zwei Partien noch verdorben wurden…

1. Pröhl,Holger ½ : ½ Weitzer,Steffen

Steffen wählte einen super-sicheren Aufbau im Pirc. Viel Symmetrie, das Zentrum quasi nicht vorhanden, und die Damen zeitig runter. Weiter konsequent vereinfacht und fertig war das Remis.

2. Schuster,Martin ½ : ½ Schirrmeister, Ralf

Hier lagen die Dinge wirklich wesentlich komplizierter. Ralf hatte mit Schwarz einigen Druck zu ertragen. Martin beherrschte nach dem Damentausch die c-Linie und belagerte den Bauern auf e5. Aber sowohl in der zäh verlaufenden Partie (diesmal wenigstens nicht wieder “Letzter”) wie in den folgenden Analysen hatte Ralf immer eine Antwort auf die Drohungen, sodass das Remis berechtigt und verdient war.

3. Schindler,Christian ½ : ½ Schultz,Andreas

Ich verstehe von Wolga nichts und weiß seit heute wieder, warum ich e4-Spieler bin. Alles, aber nicht sowas. Hochkompliziert ging es auf (Vorteil Andreas) und nach einem zu schematischem Zug ab: Der geopferte Bauer ging wieder verloren und das ist – so sagt man – meist der Anfang vom Ende. Nachdem Andreas mit viel taktischem Geschick den sicher geglaubten Figurenverlust abwenden konnte, blieb im L+T/S+T-Endspiel nur noch ein Bauer hängen. Nach erzwungenen Turmabtausch und einigen nicht mehr wirklich gefährlichen Versuchen hatte Christian Erbarmen und willigte in das nun nicht mehr zu vermeidende Remis ein. Es drohten schon einfache Springeropfer, da der “falsche” Läufer auf dem Brett stand.

4. Matthey,Harald 0 : 1 Braun,Gottfried

Für Harald läuft es diese Saisan richtig Sch… und – ich kenne das genau – so will man mit Weiß endlich den ersten Punkt einfahren. Ich denke, heute war er da etwas “übermotiviert”.
“Doc” stand mit seinem Doppelbauer etwas passiver, seine Dame beschäftigte Harald aber mächtig. Außerdem deckte sein Läuferpaar den Rest und drohte latent.
Das Finale habe ich leider nicht gesehen, ein schöner taktischer Kniff soll den Sieg gebracht haben. Offensichtlich wieder mal ein konzentrierter Vortrag von Doc, ich bin auf die Analysen gespannt!

5. Mertens,Pauline 0 : 1 Roemling,Sven

Sven kam zum Punkt – wie ich in der letzten Runde – wie die Jungfrau zum Kinde. Will sagen, Pauline schaufelte von Anfang an kräftig am eigenen Grab. Im Abtauschslawen ging ca. im 7-8 Zug ein Bauer ohne jegliche Kompensation weg, nicht viel später ein zweiter. Im D+L-Endspiel stand Schwarz quasi Patt, sodass Sven nach ohne große Anstrengung den Punkt einfuhr.

6. Spreng,Simon ½ : ½ Limpert,Michael

Simon spielte mit Weiß recht anspruchslos, sodass ich eine feste Stellung aus einem so ungefähr “orthodoxen Slawen” erhielt. Mein einziges Plus war die Zeit und die einmalige Chance, etwas aktiver zu spielen. Dies ergab aber in den Analysen auch nichts Verwertbares. Nach dem absehbaren Großabtausch mit verbleibenden S (bei mir) und L einigten wir uns auf Remis. Simon hatte wirklich wenig Zeit und ich musste angesichts der Entwicklungen an den anderen Brettern auch nichts erzwingen.

7. Bilawer,Andreas 0 : 1 Greger,Ubald

Ja, was sol man sagen?! Mit Weiß kann man alles spielen und sei es Philidor im Anzug. Eine schon recht schräge Stellung mit weißer Bauernkette von a3 bis d3, Andreas spielte aber offensichtlch zu passiv! Es ensteht ein Freibauer auf d, welcher – zwar latend hängend – Weiß einigen Raum gibt. Dann ging es doch schnell - nach einem Versehen – der Figurenverlust und die sofortige Kapitulation.

8. Schäfer,Reyk 0 : 1 Dobierzin,Olaf

Olaf kann ich wiederholt ein dickes Kompliment machen. Er musste – zumindest meinem Eindruck nach – keine einfache Stellung verwalten, tat dies aber mit großem Geschick. Drohungen wurden geduldig abgewehrt und Gegendrohungen geschaffen. In der kritischen Stellung im L+T/S+T-Endspiel opferte er tief einen Bauern, der aber für Weiß nicht zu halten war. Eigentlich war für mich nun das Remis eine einigermaßen logische Konsequenz. Reyk meinte zwar, er verliert im T-Endspiel einen Bauern und hatte insgesamt eine kranke Bauernstruktur (Dank des Bauernopfers), aber so kritisch habe ich das nicht gesehen. Tragisch nur der Figureneinsteller und nach Turmabtausch war das nur noch eine Frage der Technik.

Bleibt mir nur, als Mannschaftsleiter allen Mitspielern für das bisherige Engagement zu danken und auf eine weiterhin erfolgreiche Saison zu hoffen.

Allen Schachfreunden eine gesegnete Adventszeit und vielleicht ja am 28. zum Silvesterblitz?! Es würde mich freuen.

Dez 12

In der 2. Bundesliga empfing unsere erste Männermannschaft heute den favorisierten Tabellenführer aus Dresden. Es wurde die erwartet schwere Begegnung, doch unsere Erste zog sich noch einigermaßen aus der Affäre:

SV Lok Leipzig-Mitte I 3:5 USV TU Dresden
Heiko Machelett ½:½ Socko, Bartosz
Roland Voigt 0:1 Maiwald, Jens-Uwe
Wilfrid Wernert 1:0 Uhlmann, Wolfgang
Thomas Schubert ½:½ Hoffmann, Paul
Manfred Böhnisch 0:1 Loxine, Jakow
Manfred Schöneberg 0:1 Wegener, Dirk
Stephan Rausch 1:0 Seifert, Volker
Thomas Gempe 0:1 Andresen, Steffen


Unsere Zweite musste als amtierender Oberligazweiter zu einem Auswärtsspiel zu den Schachfreunden nach Löberitz reisen. Die Bilanz unserer Zweiten gegen Löberitz war bisher eher durchwachsen; Erfolge waren eher selten, oft schwer erkämpft und knapp. Heute jedoch konnte unsere Zweite mit einem in dieser Höhe nicht unbedingt erwarteten Sieg etwas für die Statistik tun. Durch das Auswärtspech des bisherigen Tabellenführers aus unserem Partnerverein konnte unsere Zweite zudem unverhofft die Tabellenführung in der Oberliga zurückerobern.

SV Lok Leipzig-Mitte II 6:2 SG Löberitz
Steffen Weitzer ½:½ Pröhl, Holger
Ralf Schirrmeister ½:½ Schuster, Martin
Andreas Schultz ½:½ Schindler, Christian
Gottfried Braun 1:0 Matthey, Harald
Sven Römling 1:0 Mertens, Pauline
Michael Limpert ½:½ Spreng, Simon
Ubald Greger 1:0 Bilawer, Andreas
Olaf Dobierzin 1:0 Schäfer, Reyk


Die Oberligamannschaft unseres Partnervereins verlor leider ihr Auswärtsspiel im verschneiten Hoyerswerda überraschend und hoch und fiel von Rang 1 auf Platz 3 zurück. Sie bleibt aber in Lauerstellung, und findet in unserer Zweiten derweil einen würdigen Nachfolger.

SC Leipzig-Gohlis I 2:6 SC Hoyerswerda
Dez 11

In ihrer Dezemberrunde musste unsere Jugendmannschaft heute zum Tabellenführer der 1. Sachsenjugendliga nach Wilkau-Haßlau reisen. Deutlich DWZ-unterlegen und zusätzlich stark ausfallgeschwächt blieb das kleine Wunder für wichtige Brett- und Mannschaftspunkte leider aus, und unsere Mannschaft musste eine empfindliche Niederlage einstecken.

SV Lok Leipzig-Mitte I 0:6 SV Muldental Wilkau-Haßlau
Axel Scheibe 0:1 Roitzsch, Philippe
Johannes Funke 0:1 Schulz, Anja
Maximilian Fleig -:+ Völz, Michael
Alexander Thieme 0:1 Schuffenhauer, Robert
Josef Abu Baker -:+ Ahlswede, Christian
Leonard Georgi 0:1 Range, Felix
Dez 05

An diesem Wochenende fand der zweite Spieltag in den Damenligen statt. Die Lok-Gohlis-gemischte zweite Frauenmannschaft unseres Partnervereins hatte ihr erstes Heimspiel in der Frauenregionalliga zu bestreiten und lud dabei erstmals zu einem Damenpunktspiel in unser neues Spiellokal. Gegen die Gäste von Empor Berlin konnte der zweite Mannschaftssieg eingefahren und die Tabellenführung verteidigt werden:

SC Leipzig-Gohlis II 2½:1½ SV Empor Berlin
Martina Beltz 0:1 Silz, Elisa
Anet Gempe ½:½ Große-Honebrink, Brigitte
Gabriele Just 1:0 Velina, Valeria
Gisa Sonntag 1:0 Dreke, Anna-Sophie


Auch die erste Frauenmannschaft unseres Partnervereins hatte in der 1. Frauenbundesliga wieder eine Doppelrunde zu absolvieren. Am Sonntag gegen Torgelow schaffte die Mannschaft ihren ersten Saisonsieg:

SC Leipzig-Gohlis I 1½:4½ SV Chemie Guben
SC Leipzig-Gohlis I 4½:1½ SAV Torgelow