Apr 10

2. Bundesliga

SV Lok Leipzig-Mitte I 5½:2½ USG Chemnitz
Roland Voigt ½:½ Womacka, Mathias
Wilfrid Wernert ½:½ Feige, Manuel
Thomas Schubert ½:½ Kunze, Carlo
Manfred Böhnisch ½:½ Quast, Michael
Manfred Schöneberg 1:0 Kyas, Jürgen
Stephan Rausch 1:0 Schenk, Alexander
Andreas Schultz ½:½ Eidner, Falk
Gottfried Braun 1:0 Kulke, Tobias


Oberliga

SV Lok Leipzig-Mitte II 5½:2½ SC Leipzig-Gohlis I
Steffen Weitzer 1:0 Judith Fuchs
Andreas Schultz ½:½ Hendrik Hoffmann
Gottfried Braun 1:0 Thomas Schunk
Sven Römling ½:½ Ludwig Zesch
Michael Limpert 0:1 Matthias Liedtke
Ubald Greger ½:½ Andreas Schötzig
Wolfgang Just 1:0 Hermann Sonntag
Olaf Dobierzin 1:0 Anet Gempe


SV Lok Leipzig-Mitte II 3½:4½ SV Schott Jena
Steffen Weitzer ½:½ Burmeister, Rick
Ralf Schirrmeister ½:½ Babrikowski, Peter
Sven Römling 0:1 Hellwig, Tobias
Michael Limpert ½:½ Dreyer, Michael
Ubald Greger ½:½ Brömel, Richard
Wolfgang Just 1:0 Werner, Albrecht
Olaf Dobierzin ½:½ Schmidt, Lothar
Dirk Gerhardt 0:1 Bunke, Wilfried


SC Leipzig-Gohlis I 4½:3½ VfB Schach Leipzig
Hendrik Hoffmann 1:0 Heinrich, Thomas
Thomas Schunk ½:½ Kalkhof, Stefan
Ludwig Zesch ½:½ Scholz, Markus
Matthias Liedtke ½:½ Geiling, Christian
Andreas Schötzig ½:½ Rohne, Lars
Hermann Sonntag ½:½ Müller, Giso
Dietmar Klemm ½:½ Mader, Jörg
Anet Gempe ½:½ Jähn, Michael
Apr 03

Die Saison 2010/11 ist heute in den sächsischen Spielklassen zu Ende gegangen, Zeit für einen kleinen Streifzug durch die Ligen.

Aufsteiger aus der Sachsenliga in die Oberliga ist mit großem Vorsprung die SG Grünweiß Dresden geworden, mein Glückwunsch an die sympathischen Dresdner! Durch unseren hohen Sieg heute gegen Ebersbach konnten wir uns noch auf den zweiten Platz vormogeln, das hätten vor der Saison wohl nur wenige erwartet. Als Absteiger bereits fest steht die USG Chemnitz. Mannschafts- und Brettpunktgleich kommen davor Ebersbach und Engelsdorf, wobei die Randleipziger das direkte Duell für sich entscheiden konnten. Ich weiß nicht sicher, was die WTO hier genau vorschreibt, vermutlich wird aber Ebersbach Vorletzter sein und damit absteigen, falls es eine sächsische Mannschaft aus der Oberliga nach unten drückt. Kommen gleich zwei herunter, dann trifft es sogar noch Engelsdorf, das ist aber eher unwahrscheinlich. Bleiben alle sächsischen Mannschaften oben, dann ist auch Ebersbach noch einmal mit einem blauen Auge davongekommen.

Aus der B-Staffel der ersten Landesklasse steigt Wilkau-Haßlau in die Sachsenliga auf. Gohlis 3 ist hier mit 7-11 Mannschaftspunkten Siebter geworden, Lok 3 muss leider als letzter mit 2-16 MP den Gang in die zweite Landesklasse antreten. Falls eine sächsische Mannschaft aus der Oberliga absteigt, muss auch Wilkau-Haßlau 2 als schlechterer Vorletzter in die zweite Landesklasse.

In der B-Staffel der zweiten Landesklasse hat mit 3 Brettpunkten Vorsprung die SK Fortuna Leipzig vor dem SC Riesa den Aufstieg geschafft. Gohlis 4 ist hier durch einen Verlust in der letzten Runde noch auf den dritten Platz zurückgefallen. Absteigen werden mit Sicherheit VfB 2 und Allianz, bei zwei sächsischen Absteigern aus der Oberliga würde es sogar noch die Roten Rüben treffen.

Aus der Bezirksliga steigen zwei Mannschaften in die zweite Landesklasse auf, dies sind Chemie und Markkleeberg. Sowohl Lok 4 (Platz 4) als auch Gohlis 5 (Platz 6) stehen hier sicher im Mittelfeld. Springer und Turm 2 stehen als Absteiger fest, falls es die Roten Rüben in der zweiten Landesklasse noch trifft, muss auch Taucha in die erste Bezirksklasse.

Aus der A-Staffel der ersten Bezirksklasse steigt der SC Naunhof auf, Gohlis 6 belegt hier Platz 4. Makkabi 2 wird in die zweite Bezirksklasse absteigen, falls es die Roten Rüben aus der Landesklasse trifft, muss auch Lindenau 2 mit runter. Aus der B-Staffel steigt Frohburg auf und Markkleeberg 2 ab. Aus der A-Staffel der zweiten Bezirksklasse steigt BiBaBo auf, Gohlis 7 belegte den 10. Platz und konnte viel Erfahrung sammeln. In der B-Staffel kam es heute zum Showdown von Christian Looses neuem Verein Groitzsch gegen Südost 4. Leider verlor Groitzsch, sodass Südost aufsteigt. Christian, viel Erfolg für nächstes Jahr!

Ich hoffe, meine Excel-Tabelle straft mich keine Lügen, alle Angaben sind natürlich ohne Gewähr.

Apr 03

1. Landesklasse

SV Lok Leipzig-Mitte III 3½:4½ Zwickauer SC
Thomas Gempe ½:½ Müller, Gottfried
Olaf Dobierzin 1:0 Birkner, Frank
Dirk Gerhardt 0:1 Völkel, Gerd
Manfred Mühlmann ½:½ Kaufmann, Volker
Frank Mauersberger 0:1 Kaufmann, Kai
Gabriele Just 0:1 Breinbauer, Tilo
Dieter Dorsch ½:½ Appel, Jürgen
Uwe Attig 1:0 Coder, Thorsten


Bezirksliga

SV Lok Leipzig-Mitte IV 7:1 SG Turm Leipzig II
Karl-Heinz Randt +:- Kripfganz, Michael
Albrecht Steiner 0:1 Jäger, Frank
Alexander Loose 1:0 Brüsch, Robert
Axel Scheibe 1:0 Engert, Marvin
Gisa Sonntag 1:0 Kläber, Christian
Johannes Funke 1:0 Pauscher, Wolfgang
Gottfried Bronn 1:0 Reichelt, Jan Konstantin
Farid Taoubi 1:0 Reichelt, Luisa Marie


Die Mannschaften unseres Partnervereins spielten:

SC Leipzig-Gohlis II 5½:2½ SV Ebersbach (Sachsenliga)
SC Leipzig-Gohlis III 3:5 SV Grimma (1. Landesklasse B)
SC Leipzig-Gohlis IV 2½:5½ SK Fortuna Leipzig (2. Landesklasse B)
SC Leipzig-Gohlis V 4½:3½ Krostitzer SV (Bezirksliga)
SC Leipzig-Gohlis VI 4½:3½ SV Makkabi Leipzig II (1. Bezirklsklasse A)
SC Leipzig-Gohlis VII 3:5 TSG Taucha II (2. Bezirklsklasse A)
Apr 02

Den gestrigen Abend kann man mit gutem Gewissen als bedeutend für das Leipziger Schach bezeichnen. Die beiden Vereine SC Leipzig-Gohlis und SV Lok Leipzig-Mitte haben sich zusammengeschlossen und einen neuen Namen gegeben: Schachgemeinschaft Leipzig.

In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde der alte Vorstand entlastet, ein neuer gewählt und die Namensänderung beschlossen. Für den neuen Vorstand stellten sich Uwe Attig, Thomas Schunk, Grit Papenfuß, Dirk Seiler, Michael Limpert, Thomas Gempe und Burkhard Starke zur Verfügung. Diese sieben wurden anschließend alle in den ersten Vorstand der neuen Schachgemeinschaft gewählt, wobei Uwe Attig Vorsitzender wird und Thomas Schunk Stellvertreter.

Bezüglich des neuen Namens entstand eine angeregte Diskussion, aus der 16 Namensvorschläge hervorgingen. In einer ersten Wahl konnten sich zwei Vorschläge deutlich von den anderen absetzen, sodass es zu einer Stichwahl unter diesen beiden Vorschlägen kam. Aus dieser Stichwahl ging der Name “Schachgemeinschaft Leipzig” als Sieger hervor.

Die Schachgemeinschaft soll die erfolgreiche Tradition beider Vereine fortsetzen. Stützen werden weiterhin das Kindertraining Dienstags von 16.30 bis 18.30 im Sportforum sein und der allgemeine Vereinsabend Freitags in der Dresdner Straße 78.

Mrz 28

Am letzten Spieltag der Regionalliga Ost der Frauen konnte sich unsere zweite Mannschaft gegen Grün-Weiß Dresden verdient mit 2,5:1,5 durchsetzen und damit zumindest den Staffelsieg sichern. Was dieser Wert ist, wird man erst nach den Meldungen für die 1. Frauen-BL 2011/12 sehen. Gohlis I belegte in der abgelaufenen Saison den 10.Platz, welcher gleichbedeutend mit dem Abstieg ist. Zwei Mannschaften eines Vereins sind in der zweiten BL allerdings nicht erlaubt. Nur bei einem Rückzug eines Erstliga-Teams kann unsere Zweite den erkämpften Startplatz noch wahrnehmen.

Zum letzen Spiel und Saisonrückblick:

Gohlis II - Grünweiß DresdenGohlis II – Grünweiß Dresden

Martina an 1 traf mit Schwarz auf die wohl talentierteste Dresdnerin Olena Kosovska.
In einer holländischen Verteidigung tauschte Weiß früh auf d5, um dann mit einem Minoritäts­angriff den Bauernblock b7-c6-d5 zu unterminieren. Leider „vergaß“ die weiße Spielerin, das man dabei zumindest den Bauern auf b5 nicht einstellen darf, so dass sich Martina eines Mehr-, wenngleich auch Doppelbauern auf der b-Linie erfreute.
Martina überspielte ihre Gegnerin zusehends, um dann kurz vorm Ziel in großer Zeitnot zu stolpern. Leider spielt Martina selten mit den elektronischen Uhren, was das Übrige dazu tat.
Ich hoffe trotzdem sehr, dass Martina uns als Spielerin erhalten bleibt, egal in welcher Spielklasse.

Brett 1 & 2Brett 1 & 2

Anet an Brett 2 konnte gegen Petra Morgenstern einen Start-Ziel-Sieg in 22 Zügen feiern.
Nach 15 Zügen standen in einem Sizilianer die schwarzen Türme auf b8 und g8 und der auf e8 verbliebene König konnte sich des weißen Zentrumsansturms nicht lange erwehren.
Wenn Anet Vertrauen zu ihrer Stellung hat, spielt sie gleich eine Klasse besser.

Brett 2 & 3Brett 2 & 3

Carmen an Brett 3 gegen Peggy Flemming spielte sehr dynamisch mit Schwarz in einem abgelehnten Ben-Oni. Ihre Gegnerin übersah die Folgen einer Abtausch-Aktion auf c4, in deren Folge die Fesselung auf der c-Linie eine Figur kostete. Carmen spielte den Vorteil routiniert nach Hause.

Brett 3 & 4Brett 3 & 4

So musste am vierten Brett durch Gisa gegen die erfahrene Anett Sänger mindestens ein Remis geschafft werden. Nach forschem Beginn wurden Gisas Attacken zurückgeschlagen und sie verblieb mit einem leicht schlechteren Endspiel. Mit dynamischen und ideenreichen Spiel konnte Gisa einen Bauern gewinnen, allerdings auf Kosten zweier verbundener Freibauern, unterstützt durch einen Läufer. Auf einen eigenen Freibauern setzend, konnte Gisa ein gesundes Äquivalent erzielen. Im Bemühen, die Stellung noch dynamisch zu gestalten, vermied es die Schwarze, Remisabwicklungen zuzulassen. Dabei überzog sie die Gewinnversuche und Gisa konnte entscheidendes Übergewicht erlangen. Im sicheren Gefühl, mindestens ein Remis zu haben, agierte Gisa etwas zu schnell und vergab noch den sicheren Sieg. Aber egal, das entscheidende Remis war geschafft!
Gisa war auch mit 4 aus 5 unsere erfolgreichste Spielerin und ist so etwas wie der Motor und Antriebskraft unseres Spiels.

Zur Mannschaft gehört ebenfalls die immer einsatzbereite Dr. Gabriele Just (2,5 aus 3).
Sie und Gisa (kurz nach Zahnoperation [!]) verhinderten ein kampfloses 0:4 in Coswig.
Kerstin Ohme, welche viele Jahre treue Dienste für unsere Frauenmannschaft leistete, kam diesmal auf Grund der limitierten Bretter nur einmal zum Einsatz (Sieg), stellt aber trotzdem für unsere Zukunft hoffentlich eine feste Größe dar.
Nicht unerwähnt soll auch Sandra Kalkhof bleiben, welche ebenfalls jahrelang als solide Gastspielerin zur Verfügung stand.

Eine eventuelle Zweitligamannschaft sollte also im Gerüst wie folgt aussehen:
Martina Beltz, Anet Gempe, Carmen Beltz, Gisa Sonntag, Kerstin Ohme, Sandra Kalkhof
Da dies bei weitem nicht ausreichen wird, wäre es schön, wenn Spielerinnen wie Irene Helmbold, Wilma Becker oder weitere Gohliser Spielerinnen ihre Bereitschaft erklären könnten. Als Gastspielerin (neben Sandra) käme auch wieder Sylke Germann in Betracht.

Sollte die leider realistischere Variante des Nichtaufstieges eintreten, müssen wir ohnehin unsere Strategie für die kommende Saison überdenken.
Oberstes Prinzip sollte dabei die Spielmöglichkeit für jede spielwillige Spielerin haben. Dies schließt auch eine eventuelle 3.Mannschaft (im Verbund mit Sachsen-Anhalt) ein.

Abschließend möchte ich mich bei allen Beteiligten für das leichte Amtieren als Mannschafts­leiter bedanken, zumal zumindest das sportliche Ziel erreicht wurde.
Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen in der Hoffnung auf einen belebenden, neuen gemeinsamen Verein.

Mrz 27

Zeitgleich zur Abschlussrunde des VfB-Opens fand heute auch die letzte Runde in der Frauen­regionalliga statt. Nachdem die vereinsgemischte zweite Frauenmannschaft unseres Partner­vereins in der vergangenen Runde die Tabellenführung ausfallbedingt abgeben musste, hatte sie in der letzten Runde nun noch einmal die Möglichkeit, diese aus aus eigener Kraft zurückzu­erobern. Allerdings musste sie dazu den neuerlichen Tabellenführer aus Dresden im direkten Vergleich bezwingen. In Bestbesetzung mit allen Leistungsträgern (außer Gabi, die noch beim VfB-Open auf Punktejagd ging) konnte sie das Aufstiegsduell schließlich auch für sich entscheiden:

SC Leipzig-Gohlis II 2½:1½ SG Grünweiß Dresden
Martina Beltz 0:1 Kosovska, Olena
Anet Gempe 1:0 Morgenstern, Petra
Carmen Beltz 1:0 Flemming, Peggy
Gisa Sonntag ½:½ Sänger, Anett

Als kleiner Wermutstropfen bleibt, dass unsere Mannschaft trotz ihres Sieges ihren lang ersehn­ten Aufstieg in die 2. Frauenbundesliga Ost im Moment nicht wahrnehmen kann, da die erste Frauenmannschaft unseres Partnervereins, SC Leipzig-Gohlis I, nach einer schweren Saison in der 1. Frauenbundesliga einen Abstiegsrang belegt und bei derzeitigem Stand selbst in die 2. Frauenbundesliga absteigen muss. Da ein einziger Verein auf dieser Spielebene keine zwei Mannschaften in der selben Liga unterhalten darf, ist der Aufstieg unserer Zweiten im Moment blockiert, und sie muss auf Rückzüge anderer Bundesligavereine hoffen…

Mrz 20

Heute stand der (vor)vorletzte Spieltag auf Bundesebene an. Da unsere Erste in der 2. Bundes­liga ihr ursprünglich für heute angesetztes Punktspiel gegen Forchheim vorverlegt und schon am 05.02. ausgetragen hatte, war sie heute spielfrei. Jedoch schaute sie mit Spannung auf das Abschneiden ihres Hauptkonkurrenten um den Klassenerhalt aus Chemnitz. Dieser verlor mit 2:6 gegen den Aufstiegsaspiranten aus Erfurt. Nun ist unsere Erste mit den Chemnitzern mannschafts-, brettpunkt- und tabellenplatzgleich, sodass das direkte Aufeinandertreffen beider Mannschaften in der letzten Runde am 10.04. ein echtes Endspiel sein wird.

Unsere Zweite in der Oberliga war heute also unsere einzige Mannschaft im Wettkampfbetrieb. Sie traf beim ersten ihrer drei abschließenden “Auswärtspiele” im Sportforum auf die Schach­freunde vom VfB. Trotz eines überraschend schnellen Rückstandes und der ein oder anderen wechselhaften Partie reichte es am Ende wieder für einen insgesamt deutlichen Sieg.

SV Lok Leipzig-Mitte II 5½:2½ VfB Schach Leipzig
Steffen Weitzer ½:½ Heinrich, Thomas
Andreas Schultz 1:0 Kalkhof, Stefan
Gottfried Braun ½:½ Scholz, Markus
Sven Römling ½:½ Geiling, Christian
Michael Limpert 0:1 Rohne, Lars
Ubald Greger 1:0 Mader, Jörg
Wolfgang Just 1:0 Krenz, Sarah
Olaf Dobierzin 1:0 Hartmann, Falk


Unterdessen unterlag die erste Mannschaft unseres Partnervereins glücklos bei ihrem Heimspiel gegen die Tabellennachbarn aus Löberitz, sodass sie nach ihrer zwischenzeitlichen Tabellenführung dem Tabellenende doch nochmal unangenehm nahe gekommen ist.

SC Leipzig-Gohlis I 3:5 SG Löberitz
Mrz 14

Am Sonntag, dem 13. März, fand in angenehmer Atmosphäre eine Vorrunde des diesjährigen sächsischen Pokals im „Hörgerätezentrum Gromke“ mit Lok Leipzig-Mitte als Gastgeber statt. Manfred Böhnisch und Nicole Gempe stellten einen kleinen Imbiss zur Verfügung.

Bereits in der zweiten Runde kam es zum Duell der Favoriten Lok Mitte und Fortuna. Obwohl dieses Match deutlich an den Zweitligisten ging, erreichten auch die „Fortunen“ souverän die nächste Runde, ohne ihre Glücksgöttin übermäßig in Anspruch nehmen zu müssen. Besondere Freude löste die Qualifikation bei den begeisterten und erfahrenen Schachspielern der zweiten Vertretung von Makkabi Leipzig aus. Die Schachfreunde Südost haben, trotz oder wegen des mathematisch versierten Andrè Rosenkranz, nur rechnerische Chancen auf eine Qualifikation. Die Schachfreunde aus Krostitz hielten gut mit und erzielten den einen oder anderen Achtungserfolg.

Pokalvorrundengruppe 1
Pl. Mannschaft S R V MP BP
1. SV Lok Leipzig-Mitte I 4 0 0 8:0 14,5
2. SK Fortuna Leipzig I 3 0 1 6:2 9,5
3. SV Makkabi Leipzig II 1 1 2 3:5 6
4. SF Leipzig-Südost I 0 2 2 2:6 5,5
5. Krostitzer SV II 0 1 3 1:7 4,5

Ich wünsche allen Qualifizierten weiterhin viel Erfolg und möchte mich bei allen Mannschaften für den reibungslosen Ablauf bedanken.

Mrz 13

Am heutigen Sonntag fand die Vorrunde der diesjährigen Sächsischen Pokalmannschafts­meisterschaft (Sachsenpokal) statt. Bei diesem Wettbewerb, an dem traditionell mehr Leipziger Vereine als Mannschaften aus Dresden und Chemnitz zusammen teilnehmen, tat sich unser Verein erneut als starterreichste Schachabteilung hervor und stellte gleich vier Mannschaften. Unser Partnerverein SC Leipzig-Gohlis schickte diesmal als Neuerung zumindest zwei Mannschaften ins Rennen. Eine davon, sogar als SC Leipzig-Gohlis I am Start, bestand dabei ausschließlich aus Spielern, die bereits bei beiden Vereinen aktiv sind oder waren.

Zwei dieser zusammengenommen also sechs Pokalmannschaften trafen heute in der Vorrundengruppe 3 beim SV Lok Engelsdorf aufeinander. Unsere Vierte und besagte Gohliser Mannschaft waren mit dem Ziel nach Engelsdorf gereist, möglichst gemeinsam die Vorrunden­phase zu überstehen und sich so für die Zwischenrunde zu qualifizieren. Das musste gegen die Konkurrenz von Fortuna, Krostitz, Südost und insbesondere der Gastgebermannschaft aber erst einmal erreicht werden. Die Zusammensetzung der angereisten Mannschaften sah sicherlich Gohlis I und Engelsdorf als Favoriten auf den Gruppensieg, während unsere Vierte den wichtigen dritten Qualifikationsplatz dahinter in Angriff nahm.

Am Ende konnte unsere gemischte Truppe mit Krostitzer Schützenhilfe schließlich noch den Gruppensieg erringen, während die Pokaldelegation unserer Vierten Männermannschaft nach einem Auftaktsieg gegen Krostitz leider glücklos blieb und nicht über knappe 1½-Niederlagen gegen Fortuna und Südost hinauskam.

Pokalvorrundengruppe 3
Pl. Mannschaft S R V MP BP
1. SC Leipzig-Gohlis I 4 0 1 8:2 15,5
2. SV Lok Engelsdorf I 4 0 1 8:2 15
3. Krostitzer SV I 2 1 2 5:5 11
4. SF Leipzig-Südost II 2 1 2 5:5 8,5
5. SV Lok Leipzig-Mitte IV 1 0 4 2:8 5,5
6. SK Fortuna Leipzig III 1 0 4 2:8 4,5

SV Lok Leipzig-Mitte IV
1. Albrecht Steiner
2. Karl-Heinz Randt
3. Gisa Sonntag
4. Uwe Neumann

SC Leipzig-Gohlis I
1. Till Beyer
2. Hermann Sonntag
3. André Dorsch
4. Manuel Pietzsch

Die Ergebnisse unserer anderen Pokalmannschaften werden nach Bekanntwerden ergänzt.

Mrz 06

1. Landesklasse

SV Lok Leipzig-Mitte III 4:4 SC Leipzig-Gohlis III
Thomas Gempe 1:0 Schikor, Torsten
Olaf Dobierzin ½:½ Nagel, Mario
Dirk Gerhardt ½:½ Schreiter, Thomas
Manfred Mühlmann ½:½ Baumgarten, Sven
Frank Mauersberger 0:1 Schröder, Uwe
Gabriele Just 0:1 Krämer, Martin
Dieter Dorsch ½:½ Richter, Wolfgang
Uwe Attig 1:0 Reichardt, Ronald


Bezirksliga

SV Lok Leipzig-Mitte IV 3:5 SK Großlehna
Karl-Heinz Randt 0:1 Nagel, Verena
Albrecht Steiner ½:½ Lehmann, Christina
Alexander Loose 1:0 Dietrich, Steffen
Axel Scheibe 1:0 Dahlmann, Reinhard
Johannes Funke 0:1 Wolf, Dieter
Gottfried Bronn ½:½ Rothe, Andreas
Thomas Richter 0:1 Hübner, Heiko
Maximilian Fleig 0:1 Schmiedel, Frank


Die Mannschaften unseres Partnervereins spielten:

SC Leipzig-Gohlis II 4:4 SV Dresden-Leuben (Sachsenliga)
SC Leipzig-Gohlis III 4:4 SV Lok Leipzig-Mitte III (1. Landesklasse B)
SC Leipzig-Gohlis IV 4½:3½ SG BiBaBo Leipzig (2. Landesklasse B)
SC Leipzig-Gohlis V 3½:4½ SV Makkabi Leipzig (Bezirksliga)
SC Leipzig-Gohlis VI 1:7 SV Lok Engelsdorf II (1. Bezirklsklasse A)
SC Leipzig-Gohlis VII ½:7½ SK Fortuna Leipzig III (2. Bezirklsklasse A)